Nachruf auf Dr. Otto Zsok

Wir trauern um Dr. Otto Zsok (*27. Januar 1957,  † 4. Dezember 2022). Die Trauer um ihn ist groß. Wir vermissen ihn sehr. In großer Dankbarkeit blicken wir auf die Zeit zurück, die wir mit ihm verbringen durften. Wir erinnern uns an seine wohltuende Präsenz, an sein engagiertes Leben und Wirken. 

Dr. Otto Zsok war ein fühlender Denker, der einzelnen Worten durch seine Gestaltungsempfindsamkeit Gewicht und Wirkkraft verleihen konnte. Seine Worte klingen noch in uns: "Wenn ein Mensch stirbt, ist er lediglich aus der Sichtbarkeit getreten“.

Mit Dr. Otto Zsok verliert die DGLE einen geschätzten und wertvollen Institutsleiter, welcher es auf seine einzigartige Art und Weise verstand, das Konzept und Menschenbild, die Lehre Viktor Frankls, zu lehren. Die Logotherapie Viktor Frankls, deren authentische Vermittlung, ihre theoretische und praktische Vertiefung, sowie eine behutsame und besonnene Ergänzung waren ihm wichtig. Dafür stehen die vielen Menschen, welche er im Laufe seiner dreißigjährigen logotherapeutischen Lehrtätigkeit am Süddeutschen Institut für Logotherapie und Existenzanalyse in Fürstenfeldbruck begleitet und geprägt hat. Seine Art Menschen zu begegnen, ihnen zuzuhören, sie zu stützen, zu unterstützen, ihnen ihr mögliches Potential zur Einsicht zu führen, war vom Geist des logotherapeutischen Menschenbildes durchdrungen. 

Dr. Otto Zsok lehrte nicht nur die Logotherapie Frankls, er lebte, er übersetzte und verewigte das Menschenbild Viktor Frankls in seinen unzähligen Publikationen. Die Spuren, welche Dr. Otto Zsok hinterlassen hat, leuchten und sind aufgehoben in den vollen Scheunen seines Lebens - als ein Vorbild für gelebte Logotherapie.